Eine Initiative nach einer Idee
von Marianne Grimmenstein

Problemstellung

frei
Gemeinsames Kennwort für den Wahlzettel

Liebe BürgerkandidatInnen, wir haben Euch letzte Woche Tipps für die Anmeldung als Bürgerkandidat gemailt und auch eine Empfehlung für das Kennwort auf den Stimmzetteln.

Auf vielfachen Wunsch soll dieses Kennwort auf den Stimmzetteln nochmals überdacht und gemeinsam formuliert werden. Wenn es gute Vorschläge gibt, wollen wir eine Abstimmung durchführen. Bitte bringt Eure Ideen und Meinungen hier ein. Heben Sie bitte in Ihrem Vorschlag mit Anführungszeichen hervor, welchen Text sie konkret vorschlagen.

Wir hoffen auf rege Teilnahme und eine gute gemeinsame Lösung, wie schon bei der Logokonsensierung. Bitte wartet mit der Anmeldung beim Wahlleiter noch, bis das gemeinsame Kennwort feststeht.

Anschauungsmaterial dazu:
Liste der Musterstimmzettel zur vergangenen BTW 2013
Beispiel eines Stimmzettels mit unabhängigem Bewerber und seinem Text

Petra P., Mühldorf
Februar 2017
Wie geht es weiter?

Diese Problemstellung ist abgestimmt und entschieden.

Ende Abstimmung: 27.02.2017 12:30 Uhr

78 bestätigte Stimmen

Ergebnis »
24 Vorschläge
23 Kommentare
  • Hallo an die Organisation, Mag sein, dass "wach geküsst" ganz nett ist und die meisten Stimmen hat, aber eine Mehrheit hat es definitiv nicht! So funktioniert Demokratie auch nicht. Alleine schon, weil es mehrere Vorschläge mit "Bürgerkandidaten" gab, die sich so quasi die Stimmen teilen, aber zusammen eine deutliche Mehrheit von über 30% aufweisen. Also müsst eindeutig irgendwo das Wort "Bürgerkandidat" auftauchen ...!

    13.04.2017 22:14 Uhr
  • "Wach geküsst" sagt zu wenig über Inhalte aus. Wer wählt schon eine neue, unbekannte Partei oder einen Kandidat ohne auch nur einen Anhaltspunkt zu haben wo die Schwerpunkte liegen. Die Bewerbungsunterlagen der Bürgerkandidaten lesen so wenige Wähler, dass wir damit bestimmt nicht genug Stimmen bekommen.

    Solveig Bechtold
    03.03.2017 10:49 Uhr
  • Ist das Ihr Ernst 'Wach geküsst'? Kommt das wirklich auf den Wahlzettel : Ein Motto mit der Assoziation 'Märchen','Wunschtraum','Kinder-Szenen'? - Ich dachte, wir wollten ernst genommen werden ! - 'BürgerKandidaten' ist sachlich, unprätentiös, eindeutig !

    Uwe S.
    04.03.2017 15:29 Uhr
  • Schade. Wenn ich (65) so etwas auf dem Wahlzettel lesen würde: Wach geküsst", dann würde ich denken, was sind das denn für Spinner. Entschuldigung, aber ich würde mich nur "wundern". Das sagt nichts aus, mich erinnert es an Dornröschen.

    Dagmar Hilgefort
    01.03.2017 00:54 Uhr
  • Ich bin auch für Bürgerkandidaten.de. Volksentscheid schon im Namen mitaufzunehmen halte ich für falsch. Es gibt begründete Bedenken gegen zu viel Volksentscheide. In emotional aufgeheizten Situationen kann das schnell zu einer Schwächung der Demokratie und vor allem zur Ausgrenzung bestimmter Gruppen führen.

    wie.hartmann
    01.03.2017 20:22 Uhr
  • Volkskandidaten ohne Parteibrille

    K. Friedrich, Ostrach
    01.03.2017 10:49 Uhr
  • Lieber Herr Rembold, vielen Dank für Ihre Anmerkungen. Da ich ganz zu Anfang der Abstimmung meine Wahl getroffen habe, bin ich persönlich sicher nicht durch den Ergebnistrend beeinflusst worden. Die Veröffentlichung des Trends kann jedoch dazu verleiten, taktisch vorzugehen und Vorschläge, mit denen man einigermaßen leben könnte, gänzlich abzulehnen, um den eigenen Favoriten nach vorne zu holen. Und was heißt Überraschungen? Wenn ein Vorschlag der Konsens aller Beteiligten sein sollte, dann kann man doch nicht von einer Überraschung sprechen. Wie auch immer: Das Kennwort ist entschieden und man kann endlich zum Kreiswahlleiter gehen. In diesem Sinne viel Erfolg für alle!

    28.02.2017 08:26 Uhr
  • Zum Ergebnis-Trend hätte ich drei kleine Anmerkungen:

    Zum einen ist bei dem von uns bewusst ausgewählten Verfahren des Systemischen Konsensierens eine gewisse gegenseitige Beeinflussung durchaus gewünscht, denn es soll ausdrücklich ein Konsens gefunden werden.

    Zum anderen wollen wir keine Überraschung wählen und uns dann fragen "wie konnte das passieren?" wie z.B. bei Brexit oder Trump, sondern wir wollen die nachvollziehbare gemeinsame Zusammenführung auf ein bestmögliches Ergebnis. Dazu muss der Wahlprozess über einen längeren Zeitraum und nachvollziehbar geschehen.

    Zum dritten: wenn uns die eigene unabhängige Meinung wichtig ist, besitzen wir genügend Willenskraft, diese in uns selbst zu finden und kritisch zu prüfen, ob wir uns (zu stark) beeinflussen lassen.

    Magnus Rembold
    27.02.2017 09:42 Uhr
  • Ich bin sehr erstaunt, was ich da gerade vorfinde: Den Ergebnistrend der Abstimmung. Ich halte es für einen Fehler, diesen zu veröffentlichen. Dazu gibt es genug sozialpsychologische Untersuchungen. Sie bestätigen, dass wir uns in unseren Ansichten durch das in diesem Fall Wahl-Verhalten anderer beeinflussen lassen (siehe das Konformitätsexperiment von Asch). Schade! Wollten doch gerade wir unmanipulativ meinungsbildend sein.

    27.02.2017 08:51 Uhr
  • Wenn der Name Wach geküsst gewinnt dann verliert ihr die Wahl.

    26.02.2017 03:50 Uhr
  • burgerkandidaten.de ist noch besser, da sich Briefwähler, die vorher noch nichts davon mitbekommen haben, vielleicht noch informieren.

    m.aurich@t-online.de
    25.02.2017 21:27 Uhr
  • Mit der Forderung nach Parteilosigkeit zersplittern wir unsere Kräfte durch die Ausgrenzung derjenigen, die die gleichen Ziele wie wir verfolgen (z.B. Mitglieder der Freien Wähler). Bürgerkandidaten sind das de facto auch.Daher sollten wir auch nur "Bürgerkandidaten" als Begriff wählen und ein Zusammengehen anstreben.

    m.aurich@t-online.de
    25.02.2017 21:20 Uhr
  • Mein Vorschlag kommt spät, aber (hoffentlich) besser spät, als nie:

    buergerkandidaten.de - Ihre Erststimme für Bürgerwissen und Bürgerwohl.

    oder buergerkandidaten.de - Ihre Erststimme für Bürgerbildung und Bürgerwohl.

    Der Begriff Bürgerwohl gibt uns die Möglichkeit, 1-2 Sätze zu Gemeinwohl und Eigennutz zu sagen.

    Die Bürgerinformation oder -bildung ist doch eines unserer Ziele, das können wir doch direkt ankündigen.

    Mir gefällt der BürgerWille besser, wegen des BürgerWohls (Alliteration macht sich immer gut.)

    Riesenvorteil: Unser Wunsch, die Erststimme zu erhalten ist auch formuliert.

    Wir umgehen Begriffe wie parteilos und parteifrei, denn ich sehe es wie Achim Stender: "wir stehen zusammen für Gerechtigkeit und bilden somit eine Gruppe, in der wir gleiche Meinungen vertreten. Somit sind wir partei-ISCH."

    25.02.2017 20:58 Uhr
  • Mein Vorschlag ist: Dem LEBEN dienen. Leider wird der Link zum einreichen eines Vorschlages nicht angezeigt. Bin mir nicht sicher, ob ein einheitlicher Slogen wirklich sein muss.Ggf. würde ich meinen eigenen Slogen beibehalten.

    25.02.2017 09:20 Uhr
  • Ich glaube eine Partei zu gründen ist der falsche Weg und ich traue dem ganzen nicht. Am Ende geht es nur darum wer am meisten von dem Geld im "Trog" bekommt oder die Partei ist nicht stark genug was ich natürlich nicht hoffe. Alles gute und rege Teilnahme wünsche ich

    Reconquista
    24.02.2017 20:08 Uhr
  • Bürgervertreter

    Detlef Wessel
    24.02.2017 16:46 Uhr
  • Ich habe die Abstimmungsphase etwas nach hinten geschoben, so dass übers Wochenende abgestimmt werden kann. Ich denke, dass dann mehr Leute Zeit dafür finden.

    Magnus
    21.02.2017 13:14 Uhr
  • BürgerkandidatInnen für echte Demokratie und Gemeinwohl

    20.02.2017 15:57 Uhr
  • Bürgerkandidat. Für lebendige Demokratie durch Bürgerbeteiligung für gesellschaftlichen Ausgleich und soziale Gerechtigkeit.

    hermann-hohenester@t-online.de
    18.02.2017 20:36 Uhr
  • Keine Partei ist auch keine Lösung :)

    Ich warne davor, die Wut auf die Parteien, statt auf deren Inhalte zu lenken.

    'Partei' ist eine Form, wie eine Tasse oder ein Glas. Es kommt darauf an, was darin ist.

    Ich gebe zu, dass in den bisherigen Partei-Gläsern wenig Genießbares erkennbar ist, eher alte ranzige Milch. Aber ich warne davor unsere wertvollen frischen Inhalte, den gesunden frischgepressten Fruchtsaft, nun ungenutzt versickern zu lassen, aus lauter Panik vor Gläsern.

    Bitte differenziert zwischen Gefäß (Partei) und Inhalt (Grundsätze, Abläufe, Programm).

    PP
    18.02.2017 13:21 Uhr
  • Achtung: Bitte Vorschläge nicht als Kommentare einreichen, sonst können sie weder kommentiert noch abgestimmt werden. Bitte oben auf 'Idee/Vorschlag einreichen' klicken. Danke!

    PP
    18.02.2017 09:48 Uhr
  • BÜRGERKANDIDATEN (Wahlplattform) und Motto: Vom Parteienstaat zur Bürgerrepublik Auf meiner Website habe ich neben meinem Namen: Bürgerkandidat und "Auf zur Bürgerrepublik"

    18.02.2017 05:11 Uhr
  • Bürgerkandidaten - kurz, knapp, prägnant

    axel-holtz@mailbox.org
    17.02.2017 14:27 Uhr
Sie können Ihren Text mit Markdown Syntax formatieren
Sie schreiben Resultat im Text
Zwei Leerzeichen am Zeilenende Zeilenumbruch
Eine Leerzeile im Text Neuer Absatz
ein [Link](http://markdown.de) im Text ein Link im Text
eine *Hervorhebung* im Text eine Hervorhebung im Text
eine **Verdeutlichung** im Text eine Verdeutlichung im Text
- eine Liste
- mit zwei Teilen
  • eine Liste
  • mit zwei Teilen
> ein Zitat innerhalb eines Textes

ein Zitat innerhalb eines Textes

mehr Infos...
Hierhin schicken wir einen Link zur Bestätigung.
Wenn Sie keinen Namen angeben, kennzeichnen wir Ihren Kommentar mit Ihrer E-Mail Adresse.
Um uns vor Müll zu schützen, beantworten sie bitte diese Frage